Zucker und Altern - Widerlegung der Mythen

Der menschliche Körper braucht Zucker, um zu funktionieren und seinen Stoffwechsel zu betreiben. Aber wie hängt Zucker dann mit dem Altern zusammen? Zucker, auch wenn er lecker schmeckt und zu viel davon konsumiert wird, ist schlecht für unsere Gesundheit. Neben der schädlichen Sonneneinstrahlung sind die Glykationsendprodukte (AGEs) eine der Hauptursachen für die Alterung des Körpers. Fortgeschrittene AGEs entstehen, wenn Eiweiß oder Fett mit Zucker kombiniert wird. Hier sind 7 Gründe, warum Zucker schlecht für Ihren Körper ist:

Zucker und Altern, warum ist Zucker schlecht für Ihren Körper? Mit den Mythen aufräumen.

1. Zucker verursacht Entzündungen

Der Verzehr von zu viel zugesetztem Zucker kann den Blutdruck erhöhen und chronische Entzündungen verstärken, die zu Herzkrankheiten führen. Übermäßiger Zuckerkonsum, insbesondere durch zuckerhaltige Getränke, trägt auch zur Gewichtszunahme bei. Dies geschieht, indem der Körper dazu gebracht wird, das Appetitkontrollsystem abzuschalten. Das liegt daran, dass flüssige Kalorien nicht so sättigend sind wie Kalorien aus festen Lebensmitteln. Deshalb fällt es den Menschen leichter, mehr Kalorien zu ihrer normalen Ernährung hinzuzufügen, wenn sie zuckerhaltige Getränke konsumieren.

Um die Auswirkungen des Zuckers auf den Blutdruck einzudämmen, kann man seinen Körper mit Quercetin von Purovitalis ergänzen. Quercetin kann helfen, Entzündungen zu bekämpfen und sogar Zombiezellen gezielt zu entfernen. Diese Nahrungsergänzung trägt dazu bei, das Immunsystem zu stärken, um eine optimale Gesundheit zu erhalten und gleichzeitig den Blutdruck zu senken und die allgemeine kardiovaskuläre Gesundheit zu verbessern.

2. Zucker wirkt sich negativ auf das Gehirn aus

Zucker reduziert Produktion einer Gehirnchemikalie namens BDNF. BDNF oder Brain-Derived Neurotrophic Factor verbessert die Gedächtnisleistung. Er ermöglicht es, neue Erinnerungen zu bilden oder sogar neue Dinge zu lernen. Niedrige Werte dieses chemischen Faktors tragen zur Insulinresistenz bei, die die Ursache für Diabetes ist.

Die Forschung fand auch einen Zusammenhang zwischen niedrigem BDNF und Alzheimer, Depression und sogar Demenz. Eine weitere spannende Studie ergab, dass Zucker eine ähnliche chemische Struktur wie Kokain hat! Zucker verändert also nicht nur das Belohnungssystem des Gehirns wie Dopamin und Opiate. Er macht auch süchtig, weil er einen Anstieg in diesen Bahnen verursacht. Folglich haben Zuckersüchtige und Drogenabhängige ähnliche Entzugserscheinungen.

3. Zucker fördert die Hautalterung

Falten sind ein natürliches Zeichen des Alterns. Sie treten irgendwann auf, unabhängig von der Gesundheit des Einzelnen. Schlechte Ernährungsgewohnheiten, einschließlich übermäßiger Zuckerkonsum, können jedoch Falten verstärken und die Hautalterung beschleunigen. Fortgeschrittene Glykationsendprodukte (AGEs) spielen bei der Hautalterung eine entscheidende Rolle. Dabei handelt es sich um Verbindungen, die entstehen, wenn sich Zucker mit körpereigenem Eiweiß verbindet. AGEs schädigen auch Kollagen und Elastin. Kollagen und Elastin sind Proteine, die der Haut helfen, sich zu dehnen, und wenn sie beschädigt werden, verliert die Haut ihre Festigkeit und erschlafft.

Eine Ernährung, die reich an raffinierten Kohlenhydraten und Zucker ist, führt zur Produktion solcher Verbindungen, die die Haut vorzeitig altern lassen. Eine Studie ergab, dass Frauen, die sich eiweißreich und kohlenhydratarm ernähren, mehr Falten haben als Frauen, die sich kohlenhydratarm ernähren. Man kann diese Werte senken, indem man seinen Zuckerkonsum überwacht.

4. Zucker unterdrückt die weißen Blutkörperchen

Weiße Blutkörperchen schützen den menschlichen Körper vor Infektionen. Ein Mangel an weißen Blutkörperchen im Körper führt zu Entzündungen, die oft Akne verursachen. Entzündungen führen auch dazu, dass der Körper Cortisol, ein Stresshormon, produziert. Cortisol wird auch mit übermäßiger Öl- (Talg-) Sekretion in Verbindung gebracht, was zu fettiger Haut führt.

Eine Supplementierung mit starken Antioxidantien wie dem Resveratrol von Purovitalis kann die durch Entzündungen verursachten oxidativen Stressorgane des Körpergewebes hemmen. Resveratrol wirkt, indem es von den Endothelzellen, die die Blutgefäße auskleiden, beim Eintritt in den Blutkreislauf absorbiert wird, wo es als erste Schutzlinie der Gefäßwand dient. Es bekämpft freie Radikale und schützt den Körper vor altersbedingten Symptomen. Neben seiner antioxidativen Funktion ist Resveratrol auch an der Aufrechterhaltung der kardiovaskulären Gesundheit beteiligt, indem es Entzündungen reduziert und den Blutdruck insgesamt senkt.

5. Überschüssiger Zucker verursacht Gewichtszunahme

Zucker stört den Hormonhaushalt des Körpers und insbesondere das Hormon Leptin. Dieses spezielle Hormon teilt dem Körper mit, dass man genug gegessen hat. Es verlängert das Gefühl der Sättigung. Wenn Leptin nicht reagiert, kann man mehr essen, als man braucht, was zu einer Gewichtszunahme führt. Deshalb kann man sich manchmal an gesüßten Lebensmitteln wie Nachtisch "überfressen". Bei ungesüßten Lebensmitteln wäre das nicht der Fall. Zucker kann sogar die hemmenden Neuronen bei der Entscheidungsfindung, der verzögerten Belohnung und der Impulskontrolle beeinträchtigen.

6. Zucker beschleunigt die Zellalterung

Telomere sind Strukturen, die sich am Ende der Chromosomen befinden. Die Chromosomen enthalten einige oder alle genetischen Informationen. Diese Telomere fungieren als Schutzkappen, die verhindern, dass Chromosomen absterben oder miteinander verschmelzen. Wenn man älter wird, verkürzen sich die Telomere auf natürliche Weise, was dazu führt, dass die Zellen altern und nicht mehr richtig funktionieren. Die Verkürzung der Telomere ist ein normaler Bestandteil des Alterungsprozesses. Allerdings können ungesunde Lebensgewohnheiten diesen Prozess beschleunigen. Ein Beispiel dafür ist ein übermäßiger Zuckerkonsum.

Eine Studie an 5.309 Erwachsenen zeigte, dass der regelmäßige Konsum von zuckergesüßten Getränken mit einer kürzeren Telomerlänge und damit mit einer vorzeitigen Zellalterung verbunden ist. Tatsächlich entsprach jede tägliche Portion von 590 ml zuckergesüßter Limonade 4,6 zusätzlichen Jahren der Alterung!

7. Zucker führt zu Diabetes

Diabetes betrifft über 60 Millionen Menschen in Europa und ist die siebthäufigste Todesursache. Nach Angaben des National Diabetes Education Program verdoppelt sich das Risiko eines Herzinfarkts, wenn man Diabetes hat. 68 % der Diabetiker sterben tatsächlich an einer Herzerkrankung oder einem Schlaganfall. Die gute Nachricht ist, dass ein gutes Diabetikermanagement das Risiko von Komplikationen verringern kann.

Zucker und Alterung verstehen:

Zucker und Alterung stehen in direktem Zusammenhang, weshalb es wichtig ist, den Zuckerkonsum zu überwachen. Man kann seinen Zuckerkonsum reduzieren, indem man darauf achtet, was man isst. Hier sind einige Tipps, die Ihnen helfen, die schädlichen Nachwirkungen von Zucker auf den Alterungsprozess zu reduzieren.

  1. Vermeiden Sie einfache Kohlenhydrate: Einfache Kohlenhydrate werden schnell in Glukose aufgespalten, die Insulinspitzen verursacht. Einige Beispiele sind Süßigkeiten, Eiscreme, Limonaden usw.
  2. Verzichten Sie auf Fruchtsäfte: Auch wenn sie Vitamine enthalten, sind Fruchtsäfte reine Fruktose. Ohne die zusätzlichen Ballaststoffe aus der Frucht verlangsamen Fruchtsäfte die Freisetzung von Zucker in unseren Blutkreislauf und in die Leber.
  3. Bevorzugen Sie komplexe Kohlenhydrate: Komplexe Kohlenhydrate bauen die Glukose langsamer ab. Dadurch verringert sich die Gefahr eines Insulinschubs. Zu den Lebensmitteln mit komplexen Kohlenhydraten gehören faserhaltige Lebensmittel, niedrig-glykämische Lebensmittel wie Nüsse und Vollkornprodukte und Antioxidantien wie Beeren für eine gesunde, strahlende Haut. Essen Sie ganze Früchte, um das Maximum an Ballaststoffen, Vitaminen und Mineralien zu erhalten.
  4. Erwägen Sie eine Nahrungsergänzung Aus den oben aufgeführten Gründen ist zuviel Zucker schlecht für Ihren Körper und er kann im gesamten Körper Entzündungen auslösen. Er ist ein Hauptfaktor für viele chronische Krankheiten, die mit dem Altern einhergehen. Mit guten Ernährungsgewohnheiten, einschließlich regelmäßigem moderatem Zuckerkonsum, Sport und kluger Nahrungsergänzung, kann man jedoch die Verschlechterung durch Zucker und das Altern verhindern und verlangsamen. Wenn Sie Ihr Energieniveau steigern müssen, sollten Sie sich für gesunde Optionen wie NMN statt für zuckerhaltige Leckereien entscheiden. NMN steigert NAD, das uns Energie ohne Insulinprobleme liefert. Mit den patentierten liposomalen NAD Boosting Supplements von Purovitalis kann man nicht nur die Zellenergie erhöhen, sondern auch die Schutzfähigkeit des Körpers verbessern.

Jetzt kennen Sie die negative Beziehung zwischen Zucker und Alterung und wissen, was Sie statt Zucker als positiven "Treibstoff "verwenden können. Und trotzdem kann Ihre Ernährung genußvoll sein.